So macht´s der Meister

Haus mit Solarenergie

Bevor wir unseren Kunden neue Produkte anbieten, testen wir vieles zunächst erst im eigenen Haus. Dabei ergeben sich für alle Seiten Vorteile.

Sie als Kunde bekommen Technik verbaut, die für uns dann kein „Neuland“ mehr ist. Sei es bei der Montage, im Betrieb oder auch später beim Service.

Weiterhin können wir dann gezielter Aussagen zu Anwendung, Möglichkeiten und Einsparpotentialen für Ihr Objekt machen

Selbstverständlich kostet uns die „Energiewende“ Geld, aber dieses ist sehr gut angelegt, weil wir in Zukunft dadurch weniger Gas, Öl oder Strom einkaufen werden.

So konnten wir unser Wohn/Gewerbe-Objekt aus einer „Energiekostenfalle“ in ein Haus mit deutlichem „Energie-Einnahmen“ umwandeln.

Viele dieser Maßnahmen werden durch die KFW mit zinsgünstigen Darlehn gefördert, welches zurückzahlt werden muss. Aber dieses Annuitätendarlehn zahlen Sie in gleichen Raten zurück – ohne Steigerungen – ganz im Gegensatz zu den massiv steigenden Energiepreisen. Und in 10 Jahren werden Sie darüber lächeln. Es funktioniert – garantiert - Sie müssen es nur machen!

Wir wollen Ihnen Mut machen, in die Zukunft zu investieren – denn die ist sonniger, als mancher glauben mag

Wärmeversorgung für Warmwasser und Heizung

1990 haben wir mit einem damals aktuellen Ölkessel für ca. 250m² beheizte Fläche noch ca. 5.500 Liter Heizöl gebraucht.

Heute beheizen wir, nach Dämmmaßnahmen am Gebäude und durch die Sonne unterstützt,  mit der vergleichbaren Menge Erdgas ca. 600m² Fläche und produzieren dabei zusätzlich mit unserem Dachs Strom.

Die Sonnenenergie hat einen Anteil von ca. 25-30 % an der gesamten Heiz- und Warmwasserenergie, der Dachs produziert ca. 70 % der Wärmemenge, den Rest deckt ein Gasbrennwertkessel ab.

Seit Januar 2012 versorgen wir weiterhin das Haus unseres Nachbarn komplett mit Strom und Wärme über im Erdreich verlegte Leitungen (Nahwärme).

Sonnenwärmekollektoren
Unsere Sonnenwärmekollektoren:
Links im Bild die 20m² Plasmakollektoren mit Aufständerung
Rechts im Bild 20m² CPC Kollektoren Aufdachmontage
Pufferspeicher
Der Pufferspeicher - der Rangierbahnhof für die Wärme, insgesamt 840 + 2200 Liter Wasser-Inhalt
Spitzenlastkessel und Heizkreisverteilungen
Spitzenlastkessel und Heizkreisverteilungen
Dachs - Mini-Blockheizkraftwerk
Der Dachs - unser Mini-Blockheizkraftwerk für die zuverlässige Versorgung mit Strom und Wärme aus Erdgas

Stromverbrauch und Stromversorgung

Unseren Stromverbrauch konnten wir im Vergleich zu 2005 um ca. 38 % senken.

Dabei waren es gerade die vielen kleinen Maßnahmen, wie die neuen Heizungspumpen, Energiesparlampen, Standbyschaltungen oder der Kühlschrank, die die große Einsparungen brachten.

Einen nicht unerheblichen Anteil besitzt die moderne EDV, der Dank GreenPC und kleinsten Remote-PC´s deutlich gesenkt werden. Hier lohnt Sich deutlich ein Austausch!

Mit Dachs und Photovoltaikanlage erzeugen wir nun ca. 87 % unseres eigenen Strombedarfs und speisen zusätzlich noch Strom für weitere 4-5 Durchschnittshaushalte in das öffentliche Stromnetz ein.

Den kleinen Reststrombedarf, wenn Sonne oder Dachs keinen Strom liefern und der Batteriespeicher leer ist, decken wir heute noch durch  Ökostrom der EWS ab.

Und woher beziehen Sie Ihren Strom ? Echter Ökostrom von Lichtblick, EWS, Greenpeace oder Naturstrom kostet Sie nicht mehr als beim Grundversorger und bringt uns alle etwas weiter – Sie müssen nur handeln, es fängt im kleinen an !

Varta Engion-Family Batteriespeicher
Unser Varta Engion-Family Batteriespeicher mit ca. 11 kWh Lithion-Ionen Speicher, damit auch nachts die Sonne scheint
Dachs - sichere Stromversorgung
Der Dachs - die sichere Stromversorgung
Photovoltaikanlagen
Unsere Photovoltaikanlagen, 9,3 kWp Volleinspeisung auf der Werkstatt (links) und 11,4 kWp mit Eigenverbauch auf dem Wohnhaus (rechts)

Das Lüftungskonzept

Nachdem wir in der Vergangenheit einige Problemfälle (Kellerwohnungen, sanierte Wohnhäuser ohne Lüftung,...) erfolgreich mit dem Inventer-Geräten lösen konnten, haben wir im Rahmen der laufenden Dämmmaßnahmen auch unser Haus nun komplett mit diesem dezentralen Lüftungssystem ausgerüstet.

Das Ergebnis ist ein wesentlich besseres Wohlfühlklima in den Wohn- und Büroräumen, ja, wir gehen fast soweit zu sagen, die Fenster bleiben von September bis April komplett geschlossen  - bei deutliche besserer Raumluft als vorher!

Lüftungskonzept
Die erforderlichen Kernbohrungen und Anschlußkabel werden in, bzw. auf die Außenwand verlegt....
Lüftungskonzept
.....und dann optimal mit eingedämmt....
Lüftungskonzept
.....so dass später nur die eigentliche Außenluftöffnung aus der Dämmung ragt und innen und außen eine Sichtblende erhält.
Lüftungskonzept
Funktionsprinzip der Lüftung (Quelle: www.inventer.de)

Die Hausatomation

Zur Minimierung des Energieverbrauchs und Optimierung des Eigenstromverbrauchs bietet die moderne Haustechnik deutliche Vorteile.

So schalten wir hohe Stromverbraucher, wie Wasch- und Geschirrspülmaschinen, Wäschetrockner,… automatisch ein, wenn genug eigener Strom durch die PV- oder Dachs KWK-Anlage erzeugt wird.

Ebenso wird der Dachs ausgeschaltet, wenn die PV- und Solarthermieanlage genug Sonnenenergie liefern - oder angefordert, wenn die Batterie leer ist.

Auch die Aufladung der elektrofahrzeuge erfolgt Zeit- oder/und Energieabhängig.

Dieses „erfreut nicht nur den eigenen Geldbeutel“, sondern ist bereits ein Schritt in Richtung „SmartGrid“, wenn auch (noch) nicht vom Stromversorger gesteuert. Anstelle zur Mittagszeit bei voller Sonneneinstrahlung und laufenden Dachs maximal 26 kW Leistung ins Stromnetz einzuspeisen, können wir die Leistung und Strommenge so über den Tag passend verteilen.

Leider gibt es fast keine kommerziellen Hersteller, die dieses bereits als Paket anbieten, so dass wir auf die Hausautomations-Software IP-Symcon zurückgegriffen haben, die wir in Eigenprogrammierung auf unsere Bedürfnisse angepasst haben.

Energie / CO2 - Bilanz 2015

Wir haben im Jahr 2015 für die Beheizung unseres Wohn- und Betriebsgebäudes, Versorgung mit Strom für Licht, PC´s und Elektroautos sowie Diesel für ca. 88.000 gefahrene Kilometer ca. 26,8 Tonnen CO2 freigesetzt.

Durch die Einspeisung von ca. 23.100 kWh "Überschuss-Strom" können wir eine Gutschrift von ca. 12,9 Tonnen CO2 verrechnen.Somit ergibt sich eine freigesetzte Netto-Menge von ca. 13,9 Tonnen.

Weil wir große Energiemengen durch die Sonne für Strom und Wärme gewinnen, Strom durch Kraft-Wärme-Kopplung vor Ort erzeugen sowie bereits heute ca. 20% der Strecken mit Elektroautos zurücklegen, sparen wir 49% der CO2 Emissionen wieder ein.

Jahresaufteilung Wärmeversorgung
Strom-Herkunft für Haus und Elektro-Fahrzeuge